FBM20- Tag 1 – Mittwoch

Mittwoch 14.10.2020 – 13:00 Uhr unser Messeprogramm startet im Webradio. Die PodcasterInnen waren die ersten, die unsere vorproduzierten  Sendungen schon gestern zu hören bekamen (zum Nachhören einfach auf den Link klicken):

13:00 ABGESAGT!
13:30 Stephan Roiss: Triceratops
14:00 Hamed Abboud: In meinem Bart versteckte Geschichten
14:30 Melisa Erkurt: Generation haram
15:00 Manfred Rumpl: Schwarzer Jasmin
15:30 Günther Loewit: Sehnsucht Unsterblichkeit
16:00 Clemens Berger: Der Präsident
16:30 Ronald Pohl: Signor Mongibello

Wer mehr Lesen will – hier klicken.

Die Buchmesse ist heuer nur digital besuchbar – unser Programm war das schon immer.

literadio auf der Frankfurter Buchmesse2020

literadio ist auch 2020 bei der Frankfurter Buchmesse präsent. Coronabedingt präsentieren wir im digitalen Messeprogramm und vor allem auf unserem Webradio „literadio Lausch-Fest“  ein Schwerpunktprogramm.

Von Mittwoch 14.10.2020 bis Sonntag 18.10.2020 werden täglich von 13-17 Uhr aktuelle Buchpräsentationen, Gespräche mit AutorInnen und VerlegerInnen und Hintergrundgespräche zu hören sein. Das detaillierte Programm ist hier nachlesbar.

„literadio“ wird heuer 20 Jahre alt – 20 Jahre in denen wir ca. 1000 AutorInnen und über 160 Verlage zu Gast hatten und hörbar gemacht haben. 20 Jahre in denen wir live von den großen Buchmessen berichteten, ein umfangreiches Hörarchiv mit über 2000 Hörbeiträgen aufbauten, ein Webradio mit 24/7 Programm online brachten,  unsere Solidarität mit zensurierten und eingesperrten AutorInnen artikulierten und selbst Veranstaltungen rund um die Literatur organisierten.

Einen kleinen Einblick bietet das Video hier:

Sonja Gruber: Dichtungen II

Prosaische Miniaturen und Gedichte

„Dichtungen II ist eine neue, umfangreiche Sammlung poetischer Miniaturen und szenischer Erzählungen. Nach dem Debütband Dichtungen geht das Nachfolgewerk sowohl inhaltlich als auch sprachlich neue Wege.
In dem Band eröffnet sich eine Vielstimmigkeit der Worte, die sich der Alltagsbegrifflichkeit — nicht selten spielerisch — entziehen. Laut und Bedeutung verschwistern sich in Verdichtungen, aber nicht ohne rätselhafte Brüche. Kaum glaubt man zu verstehen, sträubt sich eine widerspenstige Wortfaser und bohrt sich in die Gewusstheit. In den Gedichten schwingt Seele, aber leise und unaufdringlich.“ (Quelle: Edition fabrik.transit)

Mit ihrem ersten Lyrikband „Dichtungen“ war Sonja Gruber auf der Frankfurter Buchmesse 2019 bei literadio zu Gast. Nun ist der zweite Band erschienen, der die Entwicklung ihres Schreibens verdeutlicht und noch stärker mit einzelnen Worten spielt, die ihr situativ begegnen und sich assoziativ im Schreiben widerspiegeln. Teils hart und auch schmerzhaft bringt sie auch ihre gesellschaftlichen Reflexionen auf den Punkt und beschäftigt sich viel mit der Vielschichtigkeit sozialer Beziehungen.

Sonja Gruber im Gespräch mit Daniela Fürst. Dichtungen II ist wie der erste Band Dichtungen in der Edition fabrik.transit erschienen.

Peter Veran: Plädoyer eines Märtyrers

Als Historiker und Jurist hat Werner Anzenberger etliche Publikationen zum Austrofaschismus vorgelegt. Unter dem Pseudonym Peter Veran hat der die Thematik nun literarisch aufgearbeitet: 86 Jahre nach seinem Tod wird Engelbert Dollfuß exhumiert und vor Gericht gestellt. In seiner Verteidigungsrede schildert er detailreich, wie es ihm und seinen Verbündeten gelang, die Erste Republik zur Diktatur umzubauen. Auch manche Parallele zu unserer Gegenwart wird gezogen, denn einige der heutigen Entwicklungen sind durchaus nach seinem Geschmack. Und vorgebliche Sachzwänge wurden schon immer gern zur Begründung einschneidender Maßnahmen herangezogen.

Website Werner Anzenberger
Website Promedia Verlag Plädoyer eines Märtyrers
Zur gekürzten Radioversion dieses Beitrags

Kurt Kotrschal: Sind wir Menschen noch zu retten?

Gefahren und Chancen unserer Natur. Ein Plädoyer für die liberale Demokratie.

„Menschliches Verhalten treibt unsere Biosphäre in ihr heutiges Multitrauma. Doch was sind die evolutionären Grundlagen menschlichen Verhaltens? Und welcher Handlungsspielraum bleibt uns angesichts von Klimakrise und Artensterben? Auf Basis seiner Erkenntnisse zur menschlichen Natur ist sich Kurt Kotrschal sicher: Nur eine liberale Demokratie mit breiter Partizipation, Gleichstellung der Geschlechter und starker Gemeinwohlorientierung ist in der Lage, das Überleben des Menschen und des Planeten zu gewährleisten. Weder Patriarchat noch gewaltsame autoritäre Herrschaftsformen haben genug Lösungspotential, um die zahlreichen, auch radikalen Verhaltensänderungen auf individueller und auf gesellschaftlicher Ebene zu fördern, die heute notwendig sind. Noch haben wir eine Chance – nutzen wir sie!“ (Quelle: Residenz Verlag)

Kurt Kotrschal ist Verhaltensforscher und Autor. Er war 1990 bis 2018 Professor für Verhaltensbiologie an der Uni Wien und leitete die Konrad Lorenz Forschungsstelle für Ethologie in Grünau. 2010 wurde er als Wissenschaftler des Jahres ausgezeichnet. Im Gespräch mit Daniela Fürst betont er die Bedeutung einer menschengerechten und faktenbasierenden Politik und erklärt einige wesentliche Grundkonstanten der „Conditio Humana“, die es dabei zu berücksichtigen gilt. Vor dem Hintergrund der Coronakrise hat sich für ihn zum einen vieles davon noch deutlicher hervorgetan und bestätigt, aber auch gezeigt, dass eine solche Politik möglich wäre.

Das Buch ist im Residenz Verlag in der Reihe UNRUHE BEWAHREN erschienen.