Michael Stavarič: zu brechen bleibt die See

Ein Plädoyer

Wo es zusehends schwerer fällt, die Komplexität unserer Umwelt zu begreifen, dort kann die kleinste poetische Betrachtung zum Ausgangspunkt der Orientierung werden. Das Leben ganzer Gesellschaften scheint längst unverständlich. Überall treten Mängel, Zäsuren, Brüche und Gräben zu Tage, deren Auflistung die Ohnmacht eines Einzelnen zu zeigen scheint. Mit Poesie lässt sich dem Wahnsinn keinesfalls adäquat begegnen – oder vielleicht doch?
Ist nicht das Negieren einer Sinnhaftigkeit von Poesie der einzige Weg, ihr gleichzeitig die ultimativste aller Liebeserklärungen zu machen? Die Bankrotterklärungen in unserer Welt sind mannigfaltig. Umso wichtiger wird die Botschaft der Poesie: Wir sind Sprache. Wir sind Erinnerung. Wir sind Kritik. Wir sind der Anfang.“ (Quelle: Czernin Verlag)

Ein Plädoyer von Michael Stavarič, weitergesponnen von Isabella Feimer, Katharina J. Ferner, Andea Grill, Nancy Hünger, Helga Locher, Hanno Millesi, Martin Piekar, Petra Piuk, Helene Proißl, Tanja Raich, Barbara Rieger und Julia Willmann.

Der Autor im Gespräch mit Susanne Peter. Das Buch ist im Czernin Verlag erschienen.

Programm Schwerpunkt Leipziger Buchmesse 2021 – Tag 2

Logo Leipziger BuchmesseAnlässlich der Leipziger Buchmesse, die von 27.-30.Mai 2021 digital stattfindet, präsentiert literadio ein tägliches Schwerpunktprogramm im Webradio:

TAG 2: FREITAG 28.5.2021

12:30 Joško Vlasich Bruji: 40 ljet/Jahre KROWODNROCK – Das Buch. Knjiga. lex list 12
13:00 Martin Lechner Der Irrweg Residenz
13:30 Werner Anzenberger, Anja Grabuschnig, Hans-Peter Weingand Otto Bauer – Der Aufstand der österreichischen Arbeiter ÖGB Verlag
14:00 Volker Toth 15 Jahre Edition Tandem Edition Tandem
14:30 Markus Köhle Zurück in die Herkunft Sonderzahl
15:00 Barbara Rieger (Hg) Reigen Reloaded Kremayr & Scheriau
15:30 Jovana Reisinger Spitzenteiterinnen Verbrecherverlag
16:00 Richard Schuberth Lord Byrons letzte Fahrt Wallstein
16:30 Rudolf Habringer Leirichs Zögern Otto Müller Verlag
17:00 Irene Suchy, Wolfgang Rauscher MusicaFemina International Verlag der Apfel

Das ganze Schwerpunkt-Programm zur Leipziger Buchmesse 2021

Sama Maani: Worüber man als Jude nicht schreiben sollte

In seiner Auseinandersetzung schreckt Sama Maani vor keinem Ärgernis zurück. Nicht, dass er Provokation um ihrer selbst Willen betriebe, beileibe nicht, aber wer keine Scheu hat, sich im Denken mitunter auch dorthin zu begeben, wo es richtig wehtut, wird unausweichlich als provokant wahrgenommen. Zu hören ist ein Streifzug durch die reiche Themenlandschaft seines bei Drava erschienenen Essaybandes.
Weiterlesen

Barbara Rieger (Hg.): Reigen Reloaded

Arthur Schnitzlers „Reigen“ wurde 1920 in Berlin uraufgeführt und löste einen der größten Theaterskandale des 20. Jahrhunderts aus. 100 Jahre später lädt Barbara Rieger zu einem kollaborativen Projekt: eine Adaption der zehn Reigen-Dialoge in Prosa. Fünf Autorinnen und fünf Autoren lassen sich von Schnitzlers Vorlage inspirieren, reagieren in einer Art Stille-Post-Verfahren auf die Episode der VorgängerIn und haben dabei nur eine Vorgabe: jeweils eine Figur für den nächsten Text am Leben zu lassen.

Weiterlesen

Thomas Ballhausen: Transient

Ein Lyric Essay mit digitalen Zeichnungen von Elena Peytchinska.

„Mythologie trifft Science-Fiction, Lyrik trifft Künstlerische Forschung – »Transient« erzählt vom Ende einer großen Liebe in Zeiten des Untergangs. Thomas Ballhausen verwebt Antike, Pop und Philosophie zu einem rauschhaften Langgedicht über die Zumutungen menschlicher Existenz vor dem Hintergrund einer phantastischen, wüsten Wirklichkeit. Seine Modernisierung des »Alkestis«-Stoffes erzählt von Schuld, Schande und dem Wunsch nach Vergebung. Der vielschichtige, stark rhythmisierte Text wird von digitalen Zeichnungen der Künstlerin Elena Peytchinska ergänzt und begleitet.“ (Quelle: Edition Melos)

In Ballhausens alternativer Annäherung an die griechische Tragödie der Alkestis steht der Sterbende und Zurückgelassene im Zentrum und spricht über Verlust, Trauer, Vergebung und Verzeihung. Der Titel verweist dabei auf das vorübergehende Ereignis, das abhängig von der Perspektive unterschiedliche Positionen in Zeit und Raum einnehmen kann. Und nicht zuletzt ist das Essay wieder ein Stück künstlerischer Forschung, dass durch Verknüpfung von Text und Bild versucht, das wissenschaftstheoretische Spektrum zu erweitern. Thomas Ballhausen im Gespräch mit Daniela Fürst. Das Buch ist in der Edition Melos erschienen.

Programm Schwerpunkt Leipziger Buchmesse 2021 – Tag 1

Logo Leipziger BuchmesseAnlässlich der Leipziger Buchmesse, die von 27.-30.Mai 2021 digital stattfindet, präsentiert literadio ein tägliches Schwerpunktprogramm im Webradio:

TAG 1: Donnerstag 27.5.2021

13:00 Gerhard Ruiss lieber, liebste, liebes, liebstes Literaturedition NÖ
13:30 Claudia Tondl Klosterneuburg sagst du Literaturedition NÖ
14:00 Heinrich Breidenbach Achtung! Wortkeulen Edition Tandem
14:30 Topsy Küppers Nix wie Zores! edition a
15:00 Jürgen Kaizik Ich und der Andere Braumüller
15:30 Barbara Wimmer Hilfe, ich habe meine Privatsphäre aufgegeben! mitp (Verlag)
16:00 Herbert Dutzler Die Welt war eine Murmel Haymon
16:30 Albert Eibl: Carl Laszlo Ferien am Waldsee Das vergessene Buch
17:00 Rudi Burda Zweitzeuge des Widerstands Theodor Kramer Gesellschaft

Das ganze Schwerpunkt-Programm zur Leipziger Buchmesse 2021