Alexander Peer (Hg.) Schreibende Nomaden entdecken Europa

Zwölf Impressionen und Essays

„Nur Mittel zum Zweck? Oder selbst der Literatur würdig? Die Produktionsbedingungen bringen es mit sich, dass schreibende Zeitgenossen viel unterwegs sind. Ganz profan geht es oft ums Geld. Oder doch nicht? Acht Autoren und vier Autorinnen gehen dieser Frage nach, und dass unter diesen Umständen zwölf vollkommen verschiedene Sichtweisen und Bearbeitungen herauskommen, versteht sich von selbst. Essay, Erzählung, Reportage, intime Berichterstattung – Textsorten vermischen sich zu einer Sammlung an inhaltlichen und formalen Grenzüberschreitungen und öffnen den Blick auf Europa, für Flüchtiges, Verdrängtes, auch Stilles. Was mitschwingt, ist der alte Topos, Schreiben selbst sei eine Art Nomadentum, ein Aufbruch ins Ungewisse, wobei das gesuchte Ziel oft im Weg ist, denn der literarische Text schafft, was vorher noch nicht gestaltet ist.
Schreibende Nomaden erkunden Europa von Island über Skandinavien, Großbritannien und Italien bis ins Donaudelta, sie lassen uns teilhaben an der Bewegung, daran, welche Bedeutung Reisen in ihrem Schaffen hat, wie unterwegs Literatur entsteht – oder eben nicht.“ (Quelle: Limbus Verlag)

Mit Beiträgen von Sabine Bockmühl, Andreas Drescher, Isabella Feimer, Catalin Dorian Florescu, Matthias Nawrat, Helmuth A. Niederle, Werner Rohner, Paula Schneider, Erwin Uhrmann, Axmed Cabdullahi & Ulrike Ulrich, Peter Wawerzinek und Daniel Wisser, herausgegeben von Alexander Peer.

Im Gespräch mit Daniela Fürst beschreibt der Herausgeber nicht nur seine Intention zum Buch, sondern er erzählt von seinem eigenen „Nomadentum“, welches Einfluss seine Reisen auf das Schreiben haben und warum ihm das geografische, politische und soziale Europa – mit all seinen Problemen – so unter der Schreibfeder brennt.

Das Buch ist im Limbus Verlag erschienen. Die Entstehung wurde freundlicherweise unterstützt von der Fondation Jan Michalski, dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres und der Kulturstiftung Lichtenstein.

Franzobel: Heldenlieder

„Die vorliegenden Texte, eigentlich Lieder, entstanden für das siebzigjährige Jubiläum des österreichischen Chorverbandes und setzen den Helden des Alltags kleine Denkmäler. Hier werden keine Feldherrn und Kaiser geehrt, keine Olympiasieger und Leinwand-Stars, sondern Widerstandskämpfer, Friedensaktivisten, Wilderer und Weltmaschinenbauer. Es geht vor allem um die »kleinen Leute«, deren achtsamer Umgang mit der Schöpfung die Welt ein bisschen besser gemacht hat. Je nach geehrter Persönlichkeit finden die Texte formale Entsprechungen und dialektale Anklänge. Auch in den beigestellten Bildern geht es um Helden und Strukturen des Daseins, um Achtsamkeit und beachtenswerte Geschöpfe, denen durch Fokussierung Ansehen und Würde verliehen wird.“ (Quelle: Edition Melos)

Franzobel im Gespräch mit Daniela Fürst über die besondere Entstehungsgeschichte der „Heldenlieder“, über das Heldentum an sich und was die Wilderei damit zu tun hat. Das Buch, mit Bildern von Ramona Schnekenburger, ist in der Edition Melos, in der Reihe vers libre als Band 5 erschienen.