jeder tag ist ein gedicht #23: Rahel Mayfeld

In der Reihe „jeder tag ist ein gedicht“ publiziert literadio während der durch den Coronavirus von der Regierung verhängten Ausgangsbeschränkungen täglich ein Gedicht.

Folge 23: 13.4.2020 – Rahel Mayfeldaus
 fette jahre od. willkommen im pasteten-paradise

Cover: www.fabriktransit.net

Das Gedicht stammt aus dem Kapitel während des wäschemachens und wurde eingelesen von der Schweizer Schauspielerin Alejandra Jenni. Zuerst Schweizerdeutsch und dann Hochdeutsch

früher als der stein,
den ich umdrehte,
noch feucht von der erde,
od. als die assel unter dem stein
od. als die strasse zu meiner wohnung.

rund 3 jahre schrieb er nichts mehr,
hatte anderes zu tun, wichtigeres;
setzte sich nie hin, um was neues zu sagen, (um eine neue form des steins zu finden,)
& die rötlichen sonnenuntergänge (er sah viele) wollte er auch nicht beschreiben,
was ich verstehe,

je verschmutzter die luft, desto schöner der sonnenuntergang;

aber dann wiederum,
nach vulkanausbrüchen ist der abend am feurigsten
& das scheint mir was anderes zu bedeuten;

früher übersetzte er manchmal seine gedichte ohne verse
in aufgebrachtem ernst, als wäre etwas schlimmes passiert;
& wenn er sie vorlas: alltägliche sätze, als erinnerte er uns,
genauer od. tiefer ins glas zu schauen.

2 thoughts on “jeder tag ist ein gedicht #23: Rahel Mayfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.