Über die Anonymität im Internet

literadio on air 8-14 bringt ein Gespräch mit Ingrid Brodnig über ihr im Czernin Verlag erschienenes Sachbuch “Der unsichtbare Mensch. Wie Anonymität im Internet unsere Gesellschaft verändert.”

“Von hasserfüllten Postings über Facebook bis hin zur Enthüllungsplattform Wikileaks: Die Anonymität ist zu einem zentralen Thema des 21. Jahrhunderts geworden. Wann ist die Geheimhaltung der eigenen Identität berechtigt und notwendig? Und wann wird sie als schützender Mantel missbraucht?” (Czernin Verlag)

Ein lesbares und lesenswertes Sachbuch zu einem aktuellem gesellschaftlichen Diskurs. Brodnig setzt sich differenziert mit der Thematik auseinander und bringt viele belegte Beispiele pro und contra die Anonymität im Netz. So verwundert es nicht, dass Sie auch für einen differenzierten Umgang mit der Anonymität plädiert. Wer glaubt, dass für Anonymität ausreicht Nicknames zu verwenden, ist jedenfalls auf dem Holzweg. Wirkliche Anonymität im Netz fordert mehr technische Kenntnisse von den UserInnen. Im Alltag wird jedoch die Anonymität bei Postings oftmals nur für flegelhaftes verhalten genutzt – und das schadet dem gesellschaftlichen Diskurs. Jedenfalls gilt es der Problematik mehr Aufmerksamkeit zu widmen und konstruktive Lösungen zu finden. Brodnig bringt auch hier Beispiele.

Bruno Granichstaedten

Im Juli 2014 wird in der Sendereihe “literadio on air” eine Biografie über einen Mann vorgestellt, der in der Zwischenkriegszeit einer der bekanntesten Operettenkomponisten war und heute fast völlig in Vergessenheit geriet: Bruno Granichstaedten.
Ernst Kaufmann, der Autor von “Wiener Herz am Sternenbanner”, AV Verlag 2014, im Gespräch mit Christian Berger (literadio). Das vorgestellte Buch ist eine gut lesbare, lebendige Biografie des Komponisten Bruno Granichstaedten. In Form eines dokumentarischen Romans, angereichert mit vielen Daten zum musikalischen Schaffen, erzählt der Autor vom Schicksal des Bruno Granichstaedten, der bereits mit 10 Jahren seine erste Komposition publizierte, als Kind bereits Auftritte als Klavierspieler hatte und in der Zwischenkriegszeit zu einem der namhaftesten Operettenkomponisten wurde. Nach dem Einmarsch der Nazis in Österreich wurde er als Jude verfolgt und flüchtete gerade noch ins Exil in die USA. Sein Sohn wurde ins Lager deportiert und umgebracht. 1942 verstarb Granichstaedten in den USA. In Österreich geriet er in Vergessenheit. Ein weiteres Buch in der Edition AV, das die Erinnerung an die Schicksale österreichischer KünstlerInnen, die vor den Nazis in die Emigration flüchten mussten, wach hält.

litonair 6-13:Super.Wa(h)l.Jahr.Slam

Third. Univie. Slam. Poetrie (Näheres siehe hier)

Samstag, 8. Juni . 14.00 – 18.00 Uhr

Im Arkadenhof der Universität Wien, veranstaltet vom Institut für Germanistik, moderiert von Markus Köhle.

Die TeilnehmerInnen der Endrunde sind im Literadio-Archiv zum Nachhören:

1. Stefan Abermann

2. Andi Plammer

3. Christian “Schreibi” Schreibmüller

3. Mario Tomic

5. Simon Tomaz

5. Mieze Medusa

Zusammengefasst in der Sendung litonair 6-13:

lit on air 13-1: Joe Berger

Joe Berger war einer, der irritierte und zum (Nach-)Denken aufrief. Durch Aktionen, Filme und Texte. Unter anderem schrieb er Märchen. Diese und auch unveröffentlichte Texte aus seinem Nachlass wurden nun neu aufgelegt und am 17.1.2013 im Wiener Literaturhaus präsentiert.

Nach einer Einführung der HerausgeberInnen las Wolfgang Böck aus dem Buch: Julia Danielczyk und Thomas Antonic (Hrsg.)- Joe Berger, Von Bestsellern und riesengroßen Brüsten.

Zum Nachhören: [powerpress url=”http://cba.fro.at/wp-content/uploads/aufdraht_literadio_on_air/766pr1916_joe_berger_lithaus_128kbps_1chn_44100Hz_preview.mp3″]

lit-on-air 7/2012: Kurt Palm auf der Leipziger Buchmesse

Kurt Palm war am 16.3.2012 zu Gast auf der literadio Bühne auf der Leipziger Buchmesse. Herbert Gnauer führte mit ihm ein Gespräch über seinen Roman “Die Besucher” (2012 erschienen im Residenz Verlag). Dieses Gespräch und ein Auszug aus der Autorenlesung im “Österreichkaffee” am nebenliegenden Messestand des Hauptverbandes des österreichischen Buchhandels sind Inhalt der soeben online gestellten “literadio on air” – Sendung. Abrufbar im literadioarchiv im mp3 oder ogg Format.