Wilhelm Kuehs: Dianas Liste

cover_dianaslisteliteradio sprach mit dem Autor und Kulturwissenschafter Wilhelm Kuehs über sein Buch “Dianas Liste“, erschienen im Tyrolia Verlag.

„Ich wollte, dass geholfen werde, wo immer es möglich war“ (Diana Budisavljevic)
Sie rettete tausende Kinder aus den Konzentrationslagern der kroatischen Ustaša. Doch Diana Budisavljevic ist heute fast vergessen. Als Diana Obexer in Innsbruck geboren, ging sie der Liebe wegen nach Kroatien. Dort fand sie mitten im Grauen des Zweiten Weltkrieges ihre Bestimmung. Mit Mut, Beharrlichkeit und oft unter Lebensgefahr bewahrten Diana und ihre Helfer die  Kinder vor dem sicheren Tod in den Lagern. „Dianas Liste“ erzählt die Geschichte dieser außergewöhnlichen Heldin. (Verlagstext)

Das Grauen der massenhaften und kalkulierten Tötung von Menschen ist auch heute nicht verschwunden. Das Buch zeigt neben der Grausamkeit und dem wahnsinnigen Sadismus einzelner auch die politische Systematik, die dahinter steckt und erzählt von einer Frau, die sich trotz Repression und Lebensgefahr diesem System erfolgreich entgegenstellte.
Interview mit Kuehs:

Lesung Kuehs-Dianas Liste:

Tatort: Gemeindebau

Buch-Cover

Foto: Falter Verlag

Am 13.9.2016 wurde im Waschsalon des Karl Marxhofes in Wien der soeben im Falter Verlag erschienene Krimi-Sammelband “Tatort: Gemeindebau” vorgestellt. Edith Kneifl, Herausgeberin und auch Autorin, präsentierte Kurzlesungen von 11 der insgesamt 13 AutorInnen (2 waren kurzfristig erkrankt).

AutorInnen: Reinhardt Badegruber, Eva Holzmair, Reinhard Kleindl, Edith Kneifl, Beatrix Kramlovsky, Lisa Lercher, Andreas P. Pittler, Manfred Rebhandl, Erwin Riess, Thomas Schrems, Sylvia Treudl, Günther Zäuner, Franz Zeller

In einer sehr launigen und abwechslungsreichen Art wurden die Krimis, die alle in Wiener Gemeindebauten spielen vorgelesen. Aber hören Sie selbst. literadio war dabei:

Liveübertragung – Lesung aus dem Gedenkbuch

Aus dem „Gedenkbuch für die Toten des KZ Mauthausen“
Eine öffentliche Rundfunkaufführung von Literadio (Lausch-Fest)

DSC_0028Mittwoch 8.6.2016,
18.00
– 21.00 Uhr
Avalon Kultur
1080 Pfeilgasse 27 – www.avalonweb.at
Eintritt frei!

Zum ersten Mal liegt eine Publikation vor, in der im KZ Mauthausen Ermordete nicht auf ihre statistische Größe und ihre Geburts- und Sterbedaten reduziert werden, sondern die ihnen ihre Lebensgeschichten zurückgibt. Die Autorinnen und Autoren der Plattform „Stimmen gegen Rechts“ präsentieren eine exemplarische Auswahl dieser Lebensgeschichten.

Es DSC_0011lesen: Gerhard Ruiss, Isabella Feimer, Daniela Fürst, Susanne Ayoub, Renate Aichinger, Petra Piuk, Christian Futscher, Daniela Meisel, Andreas Görg, Norbert Kröll, Rudolf Leo, Bettina Balàka, Ilse Maria Bachl

Moderation:
Gerhard Ruiss (IG Autorinnen Autoren), Christian Berger, Herbert Gnauer (Literadio), Fotos: Regina Leibetseder-Löw (Literadio)

Bildergalerie >

Zum Nachhören:




 

“Stimmen gegen Rechts”

Button Webradio14.12.2015, 18.00 – 21.00 Uhr

Live aus dem Avalon Kultur, Wien 1080 Pfeilgasse 27 – www.avalonweb.at

Stimmen gegen Rechts

mit  Isabella Feimer, Gerhard Ruiss, Eva Rossmann, Martin Plattner, Gudrun Büchler, Petra Piuk, Rudi Leo, Christian Futscher, Susanne Ayoub, Daniela Meisel, Robert Prosser, Esin Turan, Simone Hirth

Moderation: Gerhard Ruiss (IG Autorinnen Autoren), Christian Berger, Herbert Gnauer (Literadio)

„Stimmen gegen Rechts“ wurde bei der heurigen Frankfurter Buchmesse ins Leben gerufen und ist eine Plattform von Autor/inn/en und Künstler/inne/n, die sich literarisch und künstlerisch mit rechter Politik auseinandersetzen und rechter Propaganda mit literarischen Texten und künstlerischen Arbeiten und Mitteln begegnen.

„Stimmen gegen Rechts“ ist Grundsätzen und keinen bestimmten aktuellen Themen verpflichtet oder bei ihren Aktivitäten auf Aktualität bedacht. Die Plattform versteht sich als ständige aufmerksame Beobachterin der Entwicklungen in allen gesellschaftspolitischen Zusammenhängen und bei allen gesellschaftlichen und politischen Gruppierungen. Von Literatur, Musik und bildender Kunst geht für diktatorische Systeme soviel Gefahr aus, dass ihre Verfasserinnen und Verfasser verfolgt, die Ergebnisse künstlerischer Tätigkeiten verboten und zerstört und Literatur einer strengen Zensur unterworfen sowie Musik, Tanz oder ganze Teile der bildenden Kunst generell untersagt werden.

Dieser Stärke ist sich die Plattform „Stimmen gegen Rechts“ bewusst. Sie wird sie sich zunutze machen.

Gerhard Ruiss, Eva Rossmann und Autor_innenGerhard Ruiss

“Stimmen gegen Rechts” kooperiert mit “Literadio”, dem literarischen Webradio, und der IG Autorinnen Autoren.

Zum Nachhören:



Mehr Fotos sind in der Galerie zu sehen.