Bachmannpreis-Gewinnerin 2018: Tanja Maljartschuk

Zum vierten Mal in der Geschichte des Bachmannpreises seit 2012 gewann eine Autorin, die nicht in ihrer Muttersprache, sondern deutsch schreibt. „Auf Deutsch schreiben verlangt mir Kraft ab.“, sagt sie selbst über ihre Arbeit. Seit 2011 lebt und arbeitet die Autorin in Österreich. Maljartschuk interessiert sich in ihren Texten für die Menschen am Rande, jene mit Migrationshintergrund und was das alles bedeuten kann. Auf Einladung von Stefan Gmünder las sie bei den Bachmanntagen den Text „Frösche im Meer“.

Mit ihrem Roman “Biografie eines zufälligen Wunders” (Residenz Verlag) war Tanja Maljartschuk 2014 zu Gast auf der literadio-Bühne in Leipzig. Daniela Fürst führte dort mit ihr ein Gespräch zu einem Zeitpunkt, an dem sich ihr Herkunftsland, die Ukraine, bereits in der Krise und in bürgerkriegsähnlichen Zuständen befand. Bis heute herrscht keine völlige Waffenruhe, und endgültiger Friede ist nicht in Aussicht.

Tanja Maljartschuk im Gespräch mit Daniela Fürst.

Alles was bleibt. Buchmesse Leipzig 2018

Am Ende des Tages lichtet sich der Nebel. Nicht der Sturm, sondern die Sonne lockte die Maulwürfe. Hektopolis erblühte nach drei Tagen, drei Nächten, über alle Grenzen hinweg. Doch die Weißen, für die war kein Platz in der Stadt. Ein wunderliches Leben das ganz andere Akkorde anschlug als Solo für die Unversehrten, jene Kinder für die galt: Sprich oder stirb. Aber alles was bleibt ist der erste Kuss und wir halten still. In der Stadt für alle unbeachtet der Geldroboter, der Zensur und der Stimmen gegen Rechts. Doch der Neubauer pflegte fremde Verwandschaften wie viele Tage lang nach Bananama. Aber wir nicht, wir vertreiben sie! Denn Herr Maschine sagte am Ende nur: 12 Jahre, denn am Ende bist du still. Aber Orchideen blühen überall.

Sät auf dem Humus unserer Arbeit: Christian Berger, Daniela Fürst, Erika Preisel, Herbert Gnauer, Marlene Brüggemann, Vincent Luger und Regina Leibetseder-Löw


Game öüver

Text-fetzt! an der PH Wien

text-fetzt-stills-2017-1_kleintext-fetzt-stills-2017-4_kleinAm 6. April 2017 findet der Literaturtag an der Pädagogischen Hochschule Wien statt. Lesungen, ein Projekt- und Infomarkt, Workshops und zuletzt noch der Wiener – Schul-Poetry – Slam erwartet die BesucherInnen.

Mehr Infos unter www.text-fetzt.info

literadio überträgt live von 10-13 Uhr die Lesungen von Christian Futscher, Rudolf Schuppler und Julya Rabinowich.

Zum Nachhören:
Poetry Slam –

… im Zeichen des Lesens

Die Leipziger Buchmesse endet mit einem Besucherrekord, um die 186.000 schreiben es die Betreiber, lang lebe das Buch!

LBM_240317_4_5

LBM_260317_t_5

 

 

 

 

Am Stand der IG Autorinnen Autoren auf der literadio-Bühne wurden innerhalb 4 Tagen 33 Gespräche mit AutorInnen, Verleger und Herausgeberinnen geführt. Die Beiträge können in unserem Archiv nachgehört werden: http://literadio.org/nachhoeren/leipziger-buchmesse-2017 Wer sich gerne ein Bild von AutorInnenen und Buchcovers machen möchte, wird hier fündig: http://literadio.org/galerie/buchmesse-leipzig-2017

Bald schließt die Messe ihre Pforten und wir – das literadio-Team – fahren bereichert und entspannt nach Hause

LBM_260317_t_12

LBM_260317_t_1

Freiheit für Deniz Yücel

Seit knapp einem Monat sitzt der Türkei-Korrespondent der „Welt“, Deniz Yücel, in türkischer Einzelhaft. Er stellte sich freiwillig, nachdem er vom Haftbefehl erfuhr, den die türkische Justiz gegen ihn erlassen hatte. Der Vorwurf lautet: Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Datenmissbrauch und Terrorpropaganda.

Viele Verlage und Einzelpersonen nutzen die Leipziger Buchmesse, um im Rahmen einer Solidaritätsaktion seine Texte zu lesen, um so auf ihn und die untragbare Situation in der Türkei aufmerksam zu machen. Die IG Autorinnen/Autoren und literadio schließen sich an.

lbm_240317_8_1

Wir fordern die Freiheit für Deniz Yücel und alle zu Unrecht inhaftierten Autoren und Autorinnen, Journalisten und Journaistinnen und Interlektuelle in der Türkei!
Wir solidarisieren uns gemeinsam mit anderen Institutionen, Personen und Gruppen die sich ebenso dafür einsetzen.

Gespräch mit Sascha Feuchert – PEN / Writers in Prison, Frankfurter Buchmesse 2016
Protestaktion gegen Inhaftierungen in der Türkei